BrauereimuseumBäckereimuseumMUPÄZMönchshof Bräuhaus a>
BäckereimuseumDer Kulmbacher Mönchshof
Bäckereimuseum> Über uns> Rundgang in Bildern

Rundgang in Bildern

1. Ein altes ländliches Backhäuschen – mit großer Mühe gerettet und mit viel Liebe wieder aufgebaut – bildet den Auftakt zu einem beeindruckenden Rundgang durch die Welt des Bäckerhandwerks.

2. Am Anfang steht das Korn – und damit der Bauer und die Landwirtschaft. Auf Ihrem Weg zur Mühle tauchen Sie ein in den landwirtschaftlichen Alltag in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts.

3. Mächtig türmt sich die alte Neidmühle über drei Stockwerke auf und vermittelt ein anschau- liches Bild über die Arbeit des Müllers und die einzelnen Arbeitsschritte in einer Getreidemühle.

4. Vom Reibstein zum modernen Walzenstuhl – Korn mahlen war früher ein hartes Brot.

5. Brot backen – das sind natürliche Rohstoffe, handwerkliche Erfahrung und harte Arbeit. In der Backstube entsteht aus diesen Zutaten „unser tägliches Brot“.

6. „Was du brauchst in deinem Haus: einen Krug Bier und drei Brote“ – in vielen Geschichten wird auf die große Bedeutung von Brot im Alltag und Glauben der alten Ägypter verwiesen.

7. „Panem et circenses“ – mit Brot und Spielen wurden die römischen Volksmassen bei Laune gehalten. Für den Getreidenachschub sorgte die Kornkammer Sizilien und in durchorganisierten Großbäckereien wurden die Mengen Brot hergestellt, nach denen das Volk verlangte.

8. Der technische Fortschritt begann ab Mitte des 19. Jahrhunderts auch die Brotherstellung zu revolutionieren – Dampfbacköfen und Großbäckereien versorgten die Bevölkerung in den schnell wachsenden Industriezentren.

9. Der alte Bäckerladen – neben Brot und Gebäck gab es hier das Notwendigste für den täglichen Bedarf, und wer nicht zum Bäcker gehen konnte, den versorgte der mobile Brothandel.

10. Pausenbrot, Brotzeit, Abendbrot – Brottopf, Butterbrotpapier, Brotzeittasche: Noch in den 60er Jahren waren das Essen und die Mahlzeiten stark vom Brot geprägt. Wer Hunger hatte aß ein Brot. Die Auswahl von heute war undenkbar.

11. Die heutige Zeit ist geprägt von Mangel und Überfluss. Etwa 800 Millionen Menschen leiden unter Hunger – und auf der anderen Seite wird Getreide zur Energieerzeugung genutzt.

12. ...und nach der Theorie die Praxis – jeder Gast darf am Ende ein Stück unseres herzhaften Museumsbrotes probieren.