BrauereimuseumBäckereimuseumMUPÄZMönchshof Bräuhaus a>
Der Kulmbacher Mönchshof
Kulmbacher Mönchshof> Veranstaltungen

Veranstaltungen

Aktionskalender Januar - März 2020





1,8 MB
Freuen Sie sich mit uns auf interessante Seminare, unterhaltsame Events und schmackhafte Biere

Regelmäßig wieder ab Mai 2020: Floßfahrten auf dem Obermain - mit Biergeflüster

Buchen Sie schon heute - die Floßsaison ist kürzer als Sie denken!

Eine Floßfahrt auf dem Obermain. Ab sofort auch kombinierbar mit einem Biergeflüster im Bayerischen Brauereimuseum, Kulmbach und unserem Bierexperten Martin Ständner.

Weitere Infos unter 09221-80514 oder direkt bei Frankenfloß 09571 757720

 

AUSGEBUCHT !!!
Brotbackseminar - Sauerteigbrote backen mit Hans Dieter Herold


Montag, 27.01.2020, Beginn 18.30 Uhr, Museen im Mönchshof, MUPÄZ

Echtes Sauerteigbrot braucht Wissen, Zeit und Fingerspitzengefühl.

Hans-Dieter Herold nimmt sich Zeit für Sie und zeigt Ihnen, wie Sie diese Art von Brotteig selbst herstellen können.

Am Montag, 27.Januar 2020, um 18:30 Uhr startet der Brotbackkurs im MUPÄZ, Bayerisches Bäckereimuseum. Jeder Teilnehmer bereitet seinen Sauerbrotteig selbst. Dabei ist viel Handarbeit gefragt - kräftiges Kneten und Formen macht den Teig zu einer echten Spezialität. Sämtliche Arbeitsgänge werden von Profibäcker Hans-Dieter Herold angeleitet. Dabei kommt viel persönliches Wissen ins Spiel, inklusive praktischer Tipps, z. B. über die Gare (das Gehen des Teigs).

In der MUPÄZ-Backstube erhält das selbstgemachte Brot den „letzten Schliff" und bäckt zum richtigen Reifegrad. Mit der passenden Temperatur gelingt das künftig auch ganz gut zuhause. Klar, dass jeder Teilnehmer sein selbstgemachtes Brot auch mit nach Hause nimmt, um es mit der Familie zu teilen.

Die Kosten pro Teilnehmer betragen 39,00 EUR. Anmeldeschluss ist der 20. Januar, der Kurs dauert ca. drei Stunden.
Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 09221 805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de möglich.

Ausbildung zur geprüften Bierfachfrau/zum geprüften Bierfachmann


27. - 29.01.2020, Museen im Mönchshof, Museumsbrauerei und MUPÄZ

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bierakademie bietet der Verein Bierland Oberfranken eine Ausbildung zur geprüften Bierfachfrau/Bierfachmann an

In diesem dreitägigen Intensiv-Kurs erleben die Teilnehmer die Welt des Bieres von Grund auf:

  • Bierherstellung und Rohstoffe (Mit Exkursen zu Reinheitsgebot, Hopfenstopfen, Spontangärung etc.)
  • Biergeschichte und Bierkultur (national und international)
  • Professionelle Bierverkostung und Bierbeschreibung
  • Die Bierstile (v.a. Deutschland, England/USA, Belgien)
  • Foodpairing mit Workshops (Käse, Schokolade, Bierkulinarium)
  • Biercocktails kreieren und präsentieren
  • Bier-Storytelling und Rhetorik mit Workshops
  • Workshop Bier-Events selbst entwickeln und gestalten
  • Der aktuelle Biermarkt (national und international)
  • Bier in Gastronomie und Handel (der richtige Umgang mit dem Gast/Kunden)

 

Zielgruppe: Braugasthofbesitzer, Gastronomen und Servicekräfte
Ort: Bayerisches Brauereimuseum, Kulmbach
Termin: 27.-29.01.2020
Teilnahmegebühr: 550,- netto pro Person; (Bierland- und Genussregion-Mitglieder: 490,- netto pro Person)
inklusive: Seminar, Seminarunterlagen, Bierverkostungen, Bierkulinarium, Foodpairing-Beispiele.

Ansprechpartner und Anmeldung: Markus Raupach Bier-, Edelbrand- und Käsesommelier, Journalist, Fotograf, 0179-1327377, markus@raupach.eu

Zur Kulturgeschichte des Bieres


Donnerstag, 30.01.2020, Beginn 18.30 Uhr, Museen im Mönchshof, MUPÄZ Vortragssaal

Wer kennt ihn nicht, Prof. Dr. Günter Dippold ein kritischer Geist, ein fränkisch Gewürfelter!

„Vom Nutzen und Schaden des Bieres" - unter diesem Titel referiert Prof Dippold akademisch, unterhaltsam und anekdotisch über unser "flüssiges Brot"

„Nutzen? Selbstverständlich hat Bier einen Nutzen!" hieran wird der Referent keinen Zweifel lassen. Anhand zahlreicher historischer Quellen wird die Kulturgeschichte des Bieres untersucht: Vom Bier als Leib- und Massengetränk in der frühen Neuzeit über seine Bedeutung als stärkender Trank der Unterschicht, als politisches Instrument gegen Branntwein und Kaffee in der Zeit der Aufklärung bis hin zur Funktionalisierung des Gerstensafts im 20. Jahrhundert wird die herausragende Stellung dieses Getränks in der deutschen Geschichte beleuchtet

Bier als kultureller Faktor

Im 16. und 17. Jahrhundert sprachen Moralapostel lediglich „Warnungen vor dem regelmäßigen Vollrausch" aus, während das Bier an sich in der frühneuzeitlichen Medizinsprache, aufgrund seiner „kühlenden Eigenschaften", seines „schleimigen und feuchten Charakters" als durchweg gesund bezeichnet wurde. In der frühen Neuzeit galt gut gebrautes Bier als Prestigeobjekt einer Stadt und lockte weit gereiste Gäste an deren Tafeln. Im 18. Jahrhundert, bevor die Kommunalbrauereien zu privaten Betrieben wurden, galt: „Ohne Bier keine Stadt und ohne Stadt keine Kultur."

Während der Aufkärung sorgte der Siegeszug der Modegetränke Kaffee und Branntwein für einen deutschlandweiten Verfall der Braukultur. Kaffee, der sich vom höfischen und bürgerlichen Elitegetränk im späten 17. Jahrhundert zum Massenphänomen im 18. Jahrhundert wandelte, verkörperte das aufklärerische Ideal eines wachen, leicht nervösen, geistreichen und nüchternen Menschen. Bier galt als betäubend und lähmend und wurde für die; „Einfachheit, Dummheit und die phlegmatische Art der Bayern verantwortlich gemacht".

Nationalisieren und Demokratisieren durch Bier

Dem Kaffee und dem Branntwein verdankte das Bier jedoch auch den erneuten Aufwind im 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurde es als propagandistisches Mittel gegen zu große Geldströme gen Ausland und für eine staatlich gelenkte Mäßigkeitsbewegung ins Feld geführt. Argumentiert wurde, wie so oft in der Politik, mit den Werten der Tradition. Bier erfuhr eine Aufladung mit dem Nationalstereotyp einer alt-germanischen kriegerischen Männlichkeit. Gelobt wurde außerdem sein demokratisierender Effekt, denn, so hieß es zu jener Zeit, „vor dem Nationalgetränk Bier seien alle gleich".

Erste Risse dieses positiven Images werden dann wieder im frühen 20. Jahrhundert im Zuge der Lebensreformbewegung deutlich. Die Zahl der Alkoholgegner stieg in dieser Zeit rapide an und der positive Wert der „bierigen" Gemütlichkeit verlor an Geltung.

Auch der Reichskanzler Bismarck, selbst bekennender Biergourmet, ließ sich zu einer Polemik gegen den „Zeitfresser Bier" hinreißen. Ein moralischer Fingerzeig, der jedoch angesichts eines von ihm am darauf folgenden Tag veranstalteten politischen Bierempfangs wohl kaum besonders ernst genommen wurde.

Wer an unserm Kuturgut "Bier" interessiert ist sollte sich diesen informativen und unterhaltsamen Vortrag nicht entgehen lassen. Der Eintritt ist frei!

 

Bier perfekt präsentieren und erfolgreich in der Gastronomie verkaufen


30. - 31.01.2020, Museen im Mönchshof, Museumsbrauerei

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bierakademie bietet der Verein "Bierland Oberfranken" die Schulung "Bier perfekt präsentieren und erfolgreich in der Gastronomie verkaufen" an.

Zwei Tage die sich rund um das Bier in der Gastronomie drehen:

  • Bierstile und Speisekarte - Empfehlungen zielgerichtet und treffsicher erarbeiten
  • Schankanlage und Zapfhahn - so läuft das Bier und landet perfekt beim Gast
  • Der Gruß von der Theke - das Herz des Gastes erobern
  • Vom Zufallskunden zum Stammgast - Kundenbindung in der Gastronomie
  • Die Servicekraft als Aushängeschild - so komme ich immer gut an

 

Zielgruppe: Braugasthofbesitzer, Gastronomen und Servicekräfte
Ort: Bayerisches Brauereimuseum, Kulmbach
Termin: 30. und 31.01.2020
Teilnahmegebühr: 450,- netto pro Person, (Bierland- und Genussregion-Mitglieder: 390,- netto pro Person)
inklusive: Seminar, Seminarunterlagen, Bierverkostungen, Foodpairing-Beispiele.

Ansprechpartner und Anmeldung: Markus Raupach Bier-, Edelbrand- und Käsesommelier, Journalist, Fotograf, 0179-1327377, markus@raupach.eu

Bierseminar



am Samstag, 01.02.2020, 9.15 Uhr, Brauereimuseum im Kulmbacher Mönchshof

"Tagesbierseminar"
Was Sie schon immer über Bier wissen wollten - hier erfahren Sie es. Erleben Sie mit unserem Braumeister einen Brautag in Theorie und Praxis - mit "bierigem" Mittagessen und Bierverkostung.
Kosten pro Teilnehmer: 99,00 €
Anmeldung unter Tel. 09221/ 805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de bis 30.01.2020

Heinrich del Core - "GLÜCK g'habt"


Donnerstag, 06.02.2020, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr, Museen im Mönchshof, Kultur unterm Dach

„GLÜCK g'habt!" - wenn man in Mexiko im Schlaf überfallen wird und gesund aus der Nummer raus kommt.

„GLÜCK g'habt!" - wenn du dich selber beim Schnarchen nicht hörst.

„GLÜCK g'habt!" - hat Heinrich Del Core in der letzten Zeit häufig - und genau das gibt er in seinem neuen Programm zum Besten. Heinrich Del Core nimmt uns erneut mit auf eine Reise durch den Alltag - absolut skurril, alltagstauglich und irrwitzig zugleich. In seinem Handgepäck hat er neue, herrlich komische Geschichten, unzählige Lacher und eine Menge an Humor dabei ...und seine Schuhe! Seine roten Schuhe!

Der halbe Restitaliener versteht es mit seiner sympathischen, schwäbischen Leichtigkeit die Alltagsituationen so detailgetreu wiederzugeben, dass das Publikum sofort in seinem Bann gezogen wird und seinem Charme nicht auskommt. Ein unvergleichlicher Mix aus Situationskomik, Charisma und Sprachwitz. Mit Heinrich Del Core treffen sich Italien, Deutschland, Comedy und Kabarett.

Diesmal dreht sich alles rund ums Glück - der Italo-Schwabe macht keinen Halt vor Polizeikontrollen und Saunabesuchen. Auch was es mit der Einverständniserklärung beim Sex in Schweden auf sich hat wird er in seiner unnachahmlichen Art erläutern. Selbst seine Urlaubserlebnisse und Bahnfahrten bis hin zur Darmspiegelung werden nicht ausgelassen. Eins ist sicher - Das Publikum wird weiterhin mit wahren Begebenheiten des Alltags einen ganzen Abend lang bestens unterhalten!

Der zahlreich preisgekrönte Kabarettist und Comedian überzeugt mit seinem neuen sehr kurzweiligen und pointenreichen Programm und schafft eine einzigartige Verbindung und Nähe zum Publikum, das sich immer wieder selber in seinen irrwitzig erzählten Geschichten lachend wiederfinden wird......

Der Eintritt kostet im VVK 25,50 € und an der Abendkasse 28,00 €.Karten gibt es an der Museumskasse in den Museen im Kulmbacher Mönchshof (Tel. 09221-80510 oder info@kulmbacher-moenchshof.de), in der Geschäftsstelle der Bayerischen Rundschau, Kressenstein und bei reservix

Bayerisches Brauereimuseum - Sonderführung am Sonntag!


Sonntag, 09.02.2020, Beginn 14.30 Uhr, Museen im Mönchshof, Brauereimuseum

Sammeln und vermehren Sie während des Rundgangs durch die Schatzkammer der Bierkultur Ihr Wissen über die Kunst des Bierbrauens, die Bierkultur im Wandel der Zeit und das Bier in der Werbung.

Eintritt inkl. Führung: Erwachsene 4,50 €, Kinder 2,50 €

AUSGEBUCHT!!!
Küchla, Krapfen, Kiegla - "Auszog'ne"


Dienstag, 11.02.2020, 18.30 Uhr, Museen im Mönchshof, MUPÄZ Koch- und Backschule

Ob an Feiertagen oder zum Austragen zur Konfirmation oder Kommunion - backen Sie mit der Genussbotschafterin Kerstin Rentsch traditionelles Festtags- und Austragsgebäck unserer Heimat und lernen Sie dabei so manchen Kniff kennen.

Die Teilnahmegebühr kostet 29,00 €. Voranmeldung notwendig. Anmeldung unter Museen im Kulmbacher Mönchshof Tel. 09221-80514 oder info@kulmbacher-moenchshof.de.

 

 

Neue Geheimnisse der orientalischen Küche - Kochkünste aus 1001 Nacht


Samstag, 15.02.2020, 16.00 Uhr, Museen im Mönchshof, MUPÄZ Koch- und Backschule; Dauer ca. 3 Std.

Es sind die Düfte nach 1000 und einer Nacht, nach orientalischen Gewürzen in einem arabischen Basar, die man mit der syrischen, iranischen oder irakischen Küche verbindet.

Am 15. Februar präsentieren Sana Mustafa und ihre Freundinnen Hamida Mahmud, Inas Karim-Eddin, Aisha und Hanadi genau diese Vielfalt in der Koch- und Backschule im MUPÄZ des Kulmbacher Mönchshofs.

Die Frauen leben mit ihren Familien seit einigen Jahren in Kulmbach, fühlen sich hier sehr wohl, haben hier eine neue Heimat gefunden und sprechen bereits sehr gut deutsch.
Die meisten Gerichte haben sie von ihren Müttern gelernt, bzw. übernommen. „Bei uns zuhause kochen wir alle mit einer großen Vielfalt an arabischen Gewürzen. Die Gerichte stammen aus den jeweiligen Heimatregionen, in denen unsere Eltern geboren sind. Der arabische Einfluss ist bei den Speisen, die wir zubereiten, deutlich zu spüren", so Sana Mustafa.

Im Workshop „Geheimnisse der orientalischen Küche" geht es den Frauen auch darum, die Kultur ihrer jeweiligen Heimatländer zu präsentieren.

Alle Gerichte sind eine Mischung aus der syrischen, iranischen und irakischen Küche. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch die Verwendung verschiedener Gewürze und Zubereitungsarten, die je nach Region variieren können. Es werden gemeinsam zubereitet: Lamaljin (Teigfladen mit Hackfleisch), Tabuleh (Salat aus Tomaten, Petersilie und Bulgur), Artischocken mit Reis, Bamya (Okra) mit Bulgur, Baba Ghanoush (Püree aus Auberginen und Sesampaste mit Artischocken) und als Nachspeise dann Warbat ( arabisches süßes Blätterteiggebäck).

Die orientalische Küche ist eine sehr leichte Küche, mit viel Gemüse und für uns oft überraschenden Kombinationen. In vielen Gerichten, auch in Fleischgerichten, werden Nüsse verwendet und natürlich die ganze Vielfalt der Gewürze. Die Verwendung von Kräutern spielt eine große Rolle und die Gemüsesorten werden auf immer neue Art verarbeitet und kombiniert. Vieles lässt sich dennoch leicht erlernen und lädt zum Nachkochen zuhause ein.

Eine Voranmeldung ist nötig, da die Anzahl der Plätze beschränkt ist. Kosten: 29,00 EUR (inkl. aller Zutaten, Getränke werden extra berechnet).

Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 09221 805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de möglich.

Bierseminar



am Samstag, 07.03.2020, 9.15 Uhr, Brauereimuseum im Kulmbacher Mönchshof

"Tagesbierseminar"
Was Sie schon immer über Bier wissen wollten - hier erfahren Sie es. Erleben Sie mit unserem Braumeister einen Brautag in Theorie und Praxis - mit "bierigem" Mittagessen und Bierverkostung.
Kosten pro Teilnehmer: 99,00 €
Anmeldung unter Tel. 09221/ 805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de bis 05.03.2020

Lucy van Kuhl, Gewinnerin des Scharfrichterbeils 2019 - "Fliegen mit Dir"


Freitag, 20.03.2020, 20.00 Uhr, Kulmbacher Mönchshof, Kultur unterm Dach, Dauer ca. 2 Std.

Konstantin Wecker schwärmt von ihr: „Lucy van Kuhls Art zu musizieren und zu singen, begeistert mich. Ihre Worte sind poetisch und ironisch. Sie schafft ausdrucksstarke Bilder und setzt sie musikalisch ganz zauberhaft um.

Lucy van Kuhl hat das Scharfrichterbeil 2019 gewonnen und ist mit dem "Hans Bradtke-Förderpreis" ausgezeichnet.
„Ich habe mich in die Songs von Lucy van Kuhl verliebt! Sie ist komisch und berührend zugleich, eröffnet neue Horizonte und nimmt uns mit auf eine leidenschaftliche, hochmusikalische Reise. Diese Künstlerin ist einfach hinreißend! Lucy van Kuhl ist Madame Vulkano. Sie schäumt über, lässt keinen kalt und nimmt uns alle mit ihrer glühenden Lava gefangen", ist Tim Fischer, einer der bekanntesten Chansonniers Deutschlands und Schauspieler, begeistert von Lucy van Kuhl.
Lucy van Kuhl: "FLIEGEN MIT DIR"


Lucys Programm „Fliegen mit Dir" ist lustig und etwas für das Herz. In ihrer authentischen Art ist Lucy ganz nah am Publikum, das zwei Stunden lang in ihre Welt eintaucht. Dabei erzählt sie von Konzertreisen mit der Deutschen Bahn und von Kreuzfahrten, frotzelt die Berliner Bio-Gesellschaft und besingt die Sehnsucht von Herrn Schmidt. Die Problematik eines keimfreien Toilettengangs im ICE beschäftigt sie ebenso wie die melancholische Betrachtung eines Schulfreundes im Café.
Themen einer jungen Großstädterin, messerscharf beobachtet und auf liebevolle Art seziert.

Lucys Programm ist wie Yoga für die Bauchmuskeln: Anspannung - Entspannung und am Ende geht man beglückt nach Hause.

Beginn ist um 20:00 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr.
Der Eintritt kostet im VVK 18,00 EUR zzgl. VVK-Gebühr und an der Abendkasse 22,00 EUR.

Karten gibt es an der Museumskasse in den Museen im Kulmbacher Mönchshof (09221-80510), in der Geschäftsstelle der Bayerischen Rundschau, Kressenstein und bei OK-Ticket.

Bierseminar



am Samstag, 21.03.2020, 9.15 Uhr, Brauereimuseum im Kulmbacher Mönchshof

"Tagesbierseminar"
Was Sie schon immer über Bier wissen wollten - hier erfahren Sie es. Erleben Sie mit unserem Braumeister einen Brautag in Theorie und Praxis - mit "bierigem" Mittagessen und Bierverkostung.
Kosten pro Teilnehmer: 99,00 €
Anmeldung unter Tel. 09221/ 805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de bis 19.03.2020

Alte Osterbräuche neubelebt - mit Kerstin Rentsch



Dienstag, 24.03.2020, 18.30 Uhr, Museen im Mönchshof, MUPÄZ, Koch- und Backschule, Dauer ca. 3 Std.

In jedem Land gibt es unterschiedliche Osterbräuche. Im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden suchen Kinder bunt bemalte Eier und Süßigkeiten, die vom „Osterhasen" versteckt wurden. Zweige in Vasen oder bunt bemalte Ostereier an Bäumen schmücken in den Tagen rund um Ostern viele Häuser und Gärten. Als Ostergebäck gibt es Kuchen in Hasen- oder Lammform. Zu Osterbräuchen sind das sogenannte Ostereierschieben oder Ostereierwerfen, das Verschenken von Patenbündeln und das Eierfärben.

Welche Bräuche noch heute in Franken üblich sind, das erklärt Genussbotschafterin Kerstin Rentsch aus Tettau: Was verbirgt sich hinter dem Patenbündel? Was hat es mit dem Färben der Eier auf sich? Welche Bedeutung haben Gründonnerstag und Karfreitag im fränkischen Brauchtum?

Neben vielfältigen Fakten zu den klassischen Osterbräuchen der Region hat die Genussbotschafterin aus dem Frankenwald vor allen Dingen einige Rezepte im Gepäck: Gemeinsam mit den Teilnehmern wird ein „Eierring" - ein zum Ring gebundener Osterzopf aus Hefeteig ohne Füllung gebacken und ein Eierlikör hergestellt. Die Kursteilnehmer werden sich aber auch an herzhafte Osterkost wie „Russische Eier" oder Eiersalat heranwagen.

„Damit es bei unserem Workshop nicht nur Süßes gibt, stellen wir eine Frühlingskräuterbutter oder eine Gründonnerstagssuppe her! Dazu gebe ich Anregungen und Kostproben für einen leckeren Osterbrunch", so Kerstin Rentsch. Keine Frage, dass die Dozentin für die Kräuterbutter auch ein selbstgebackenes Brot aus dem eigenen Steinbackofen dabei hat.

Und weil es an Ostern Tradition ist, gehören die Herstellung von bunten Ostereiern mit Naturfarben und hilfreiche Tipps für einen schönen Osterschmuck zum Kursprogrammt.

Wer mitmachen möchte, sollte sich also schnell anmelden.

Die Teilnahmegebühr betragen 24,00 €/Pers. zzgl. Kosten für das Material.

Eine Anmeldung unter 09221 - 805 14 oder unter info@kulmbacher-moenchshof.de ist notwendig.

Die Anzahl der freien Plätze ist beschränkt!